Our Achiev­ments

Since 1994 our law firm Schirp & Part­ner suc­cess­fully ad­vise our cli­ents re­gard­ing all ques­tions as­so­ci­ated with cap­ital in­vest­ment law, bank­ing law, com­pany law, in­solv­ency law and tax law. We have been able to take credit for nu­mer­ous accomplishments.

2016 

Für 160 An­leger der Fonds Im­mob­i­lien De­vel­op­ment In­dien I GmbH & Co. KG und Im­mob­i­lien De­vel­op­ment In­dien II GmbH & Co. KG (zwei Fonds der Sach­sen­Fonds und der Deutschen Fonds Hold­ing) können außer­gericht­liche Ver­gleiche geschlossen werden.

2016 

Für An­leger eines Wald­fonds kon­nten außer­gericht­liche Ver­gleiche geschlossen werden.

2014 

In den Ver­hand­lun­gen der Hannover-​Leasing-​Medienfonds können wir ge­gen die Prospek­tver­ant­wort­lichen für mehr­ere hun­dert von uns ver­tretene An­leger außer­gericht­liche Ver­gleiche abschließen.

2014 

Es ge­lingt uns, die über 300 Klagever­fahren bezüg­lich der Medi­en­fonds MHF Er­ste und Zweite Academy Film GmbH & Co. Beteili­gungs KG nach pos­it­iven Ur­teilen des OLG Frank­furt hinsicht­lich der Fehler­haftigkeit der Prospekte und der Haf­tung der Com­merzbank so­wohl aus Prospek­thaf­tung als auch auf­grund fehler­hafter An­lage­ber­a­tung zur Zu­fried­en­heit der An­leger zu beenden.

2013 

In den Ver­fahren der KGAL/​ALCAS-​Medienfonds ge­gen die Prospek­tver­ant­wort­lichen können wir für alle ca. 500 von uns ver­tretenen An­leger außer­gericht­liche Ver­gleiche abschließen.

2009 / 2010 

2009 und 2010 wirk­ten wir bei Ver­gleichen mit der Com­merzbank AG und der Hypo Ver­eins­bank für die weit über 300 An­leger der VIP-​Medienfonds 3 und 4 mit, so dass un­sere Mand­anten bis zu 109% ihrer Kapitalein­lage zuzüg­lich Kos­ten­er­stat­tung zurück erhalten.

2008 

Wir neh­men für An­leger, die vom NAV Wirtschafts­di­enst für Ärzte in GbR-​Fonds ver­mit­telt wur­den, Ver­hand­lun­gen mit dem Virchow-​Bund auf.

2008 

Für weit­ere ca. 4.000 Prospek­thaf­tung­skläger in den Fonds der Bankgesell­schaft schließen wir Ver­gleiche zwis­chen 60 % und 99,6 % der Beteili­gungs­summe, bei denen – mit weni­gen Aus­nah­men – die An­leger nicht nur keinen Kapit­al­ver­lust er­leiden, son­dern mit Gewinn aus den Fonds aus­steigen konnten.

2007 

Wir schließen er­fol­greich die Sanier­ungs­ver­hand­lun­gen eines großen, in­solv­en­zge­fähr­de­ten Fonds der Banghard-​Gruppe ab.

2007 

Wir erzielen er­ste gericht­liche Er­folge in Prospek­thaf­tung­sk­la­gen zu den Fonds der Bankgesellschaft.

2006 

Wir reichen rund 1.000 weit­ere Prospek­thaf­tung­sk­la­gen bei den so genan­nten “Neben­fonds” der Bankgesell­schaft Ber­lin ein.

2006 

Wir reichen Prospek­thaf­tung­sk­la­gen ge­gen die DII (Un­ternehmens­gruppe Becker & Kries) ein.

2005 

Wir set­zen An­leger­ans­prüche ge­gen die Investoren- und Treuhand Be­r­a­tungs­gesell­schaft mbH (IT) in ver­schiedenen Im­mob­i­li­en­fonds in Mil­lion­en­höhe gericht­lich durch.

2005 

Wir können Abfind­ung­sange­bote für rd. 55.000 An­leger der Fonds der Bankgesell­schaft Ber­lin in Höhe von insges­amt 1,8 Mil­liarden Euro verhandeln.

2004 

Zusam­menschluss von An­legern in den Fonds der Bankgesell­schaft Ber­lin und Ein­reichung von rd. 7.000 Prospekthaftungsklagen

2004 

Für die An­leger der WIR-​Fonds können wir einen Ver­gleich aus­h­an­deln, der die An­leger voll­ständig von der per­sön­lichen Haf­tung befreit.

2003 

Wir überneh­men die Ver­tre­tung von 17 Fondsgesell­schaften der Ärzte-​Treuhand-​Gruppe bei der Erarbei­tung und Ver­hand­lung von Sanier­ungsver­ein­bar­ungen. In den Fäl­len, in denen eine Sanier­ung zwis­chen An­legern und Banken bis Mitte 2004 ver­han­delt und un­terzeich­net wer­den kon­nte, leisteten die Banken in al­ler Re­gel Kapit­al­ver­zichte, während von den An­legern ein Nachschuss zwis­chen 15% und 40% des ursprüng­lich gezeich­neten Kapit­als aufge­b­racht wurde. In einer gan­zen Reihe von Fäl­len kon­nte bis zu diesem Zeit­punkt, an dem sich die Recht­s­prechung des BGH deut­lich ge­gen die An­leger wen­dete, eine Sanier­ung noch nicht ver­ab­schiedet wer­den. Häufig lag dies daran, dass ein Teil der An­leger auf den Recht­s­rat Drit­ter ver­traute, der ihnen eine voll­ständige Schad­losstel­lung ver­sprach, und sich da­her der Sanier­ung ver­wei­gerte. Sofern in diesen Fäl­len – Jahre später und nach Scheit­ern ver­schiedener prozes­sualer An­sätze – doch noch Sanier­ungen ver­ein­bart wur­den, mussten die An­leger bedeu­tend höhere Nachschüsse erbringen.

2002 – 2007 

In den Jahren 2002 bis 2007 kon­nten wir für zahlreiche An­leger der Im­mob­i­li­en­fonds Welse-​Galerie 1, Welse-​Galerie 2 und City-​Center Ra­thenow Schadens­er­satzans­prüche ge­gen die In­vestor Treuhand, das dam­a­lige un­ternehmerische Vehikel des Ver­trieblers Mario Ohoven, durch­set­zen. In diesem Zusam­men­hang prägten wir maßgeb­lich die Recht­s­prechung zur Of­fen­bar­ung­sp­f­licht von Innen­pro­vi­sionen und er­wirk­ten die maßgeb­lichen Leit­entscheidun­gen des Bundes­gericht­shofes. Als der Ver­such un­ter­nom­men wurde, die In­vestor Treuhand (um­get­auft in „BER­IN­TREG“) still in die In­solv­enz ge­hen zu lassen, ver­eit­el­ten wir dies, in­dem wir aus Ei­gen­mit­teln den Massekos­ten­vorschuss auf­brachten. Derzeit ge­hören wir dem Gläu­bi­gerausschuss an und un­ter­stützen die In­solv­en­zver­wal­terin dabei, Mit­tel in die Masse zurück zu holen. Das Ziel der Übung: Wir wollen für diejeni­gen un­serer Mand­anten, die noch nicht aus­gezahlt wur­den, Voll­streck­ungs­sub­stanz beschaffen.

2002 

Wir kon­nten einem der größten An­bi­eter of­fener Im­mob­i­li­en­fonds bei der Gestal­tung eines mark­t­gängigen und zugleich rechts­sicheren An­ge­botes helfen. Und wir kon­nten einen jun­gen, auf­strebenden Ver­trieb durch Produk­tana­lysen und die Ver­mittlung zuver­lässiger Mark­t­part­ner unterstützen.

2002 

Die Part­ner Dr. Wolfgang Schirp, Tibet Neusel und Peter Apel gründen ge­mein­sam mit Ex­per­ten aus dem kaufmän­nis­chen Bereich den Ak­tions­bund Akt­iver An­leger­s­chutz e.V., um die An­leger­int­eressen besser bündeln und dadurch ge­genüber den An­s­pruchs­gegn­ern eine stärkere Po­s­i­tion auf­bauen zu können. Auf diesem Weg kon­nten wir u.a. mehr­fach den An­legern zu beschlussfähi­gen Mehrheiten auf Fond­sebene ver­helfen und die um­strittenen Ini­ti­atoren in der Fondsgeschäfts­führung aus­tauschen helfen.

2002 

Mit einer seit 1936 im US-​Mobilienmarkt akt­iven Fam­ilie gründen wir das Un­terneh­men G&W Swig Burris Equit­ies, das sich auf qual­itäts­volle An­lage­produkte im US-​Immobilienbereich für deutsche Zeich­ner spezi­al­is­iert hat.

Seit 2002 

Wir arbeiten die Cinerenta-​Fonds auf und ver­tre­ten über 400 An­leger bei der Ret­tung ihres In­vest­ments. Bisher kon­nten wir erst- und zweitin­stan­z­lich An­s­prüche ge­genüber der Treuhän­derin durch­set­zen; der über­wie­gende Teil der Ver­fahren ist je­doch noch recht­shängig. Hier wird die ab­schließende Entscheidung, ins­beson­dere auch über die per­sön­liche Haf­tung der maßgeb­lichen Schädi­ger, voraus­sicht­lich erst beim BGH fallen.

2001 

Wir for­men eine strategis­che Al­li­anz aus­ländis­cher Part­ner, die die Ob­jekte einer Reihe von geschlossenen Im­mob­i­li­en­fonds eines deutschen Ini­ti­at­ors übernimmt.

Seit 2001 

Wir be­raten Fondsgesell­schaften mit För­der­ung im Wohnungs­bau in Ber­lin, die durch das Au­s­laufen der öffentlich-​rechtlichen För­der­ung und durch Än­der­ungen der Steuerge­setze in schweres Fahr­wasser ger­aten sind, bei der wirtschaft­lichen Sanier­ung. In vielen Fäl­len kon­nten wir Ein­i­gungslösun­gen herbeiführen.

Seit 2001 

Wir be­raten Fondsgesell­schaften mit För­der­ung im Wohnungs­bau in Ber­lin, die durch das Au­s­laufen der öffentlich-​rechtlichen För­der­ung und durch Än­der­ungen der Steuerge­setze in schweres Fahr­wasser ger­aten sind, bei der wirtschaft­lichen Sanier­ung. In vielen Fäl­len kon­nten wir Ein­i­gungslösun­gen herbeiführen.

2000 

Für einen der größten deutschen Ver­triebe kon­nten wir zwei Prob­leme mit Produk­ten lösen, die durch schlechte Produk­t­part­ner in schweres Fahr­wasser ger­aten waren.

1999 – 2002 

1999 bis 2002 wurde mit un­serer Un­ter­stützung in zahlreichen An­lagegesell­schaften die Alt­geschäfts­führung ge­gen eine neue Geschäfts­führung aus­get­auscht, die den In­teressen der Gesell­schafter besser Rech­nung trug. Als Beis­piele seine genannt die Dr. Hanne Good Night Inn Hotel I und II KG, die Senioren­res­id­en­zen in Mag­de­burg Am Krökentor I und II, die Senioren­res­id­enz Naum­burg, die LmB Leben mit Be­treuung Senioren­res­id­en­zen in Ber­lin GmbH & Co. KG sowie zahlreiche wohnung­swirtschaft­liche Fonds.

Seit 1999 

Wir beteili­gen uns an der Re­struk­tur­i­er­ung von An­lagegesell­schaften aus dem Bereich des ge­förder­ten Wohnungsbaus.

1998 – 2002 

Von 1998 bis 2002 haben wir die Fin­an­zier­ung zahlreicher Fondsgesell­schaften um­struk­tur­iert, um so ver­änder­ten wirtschaft­lichen Rah­men­bedin­gun­gen Rech­nung zu tragen.

1997 

Wir waren an der Struk­tur­i­er­ung und Durch­führung eines Fonds beteiligt, der die Zen­t­rale eines großen Ver­sor­gung­sun­ternehmens errichtete.

1997 – 2000 

Von 1997 bis 2000 waren wir maßgeb­lich an der Au­farbei­tung des Im­per­i­ums des Ber­liner Fondsin­i­ti­at­ors Dr. Jür­gen Hanne beteiligt. Es gelang uns, An­s­prüche in Mil­lion­en­höhe ge­gen den Ini­ti­ator und die beteiligten Ver­triebe Hainzl und Banghard durchzu­set­zen. In diesem Zusam­men­hang er­wirk­ten wir wesent­liche den An­legern gün­stige Gericht­sentscheidun­gen bis hin­auf zum Bundes­gericht­shof. In zahlreichen Fonds dieses Ini­ti­at­ors waren wir zu­dem am Aus­tausch der Geschäfts­führung und an der In­stal­lier­ung einer neuen, ser­iösen Geschäfts­führung beteiligt.

1996 

Wir struk­tur­ier­ten zwei geschlossene Im­mob­i­li­en­fonds, die Senioren­res­id­en­zen in West­deutsch­land errichteten.

1995 

Als lead at­tor­neys kon­nten wir für ein deutsches Bundes­land die Fin­an­zier­ung einer Infrastruktur-​Großmaßnahme or­gan­is­ieren. Außer­dem set­zten wir An­s­prüche geschädigter An­lei­hezeich­ner ge­gen eine deutsche Großbank durch. 

1994 – 1995 

In diesen beiden Jahren kon­nten wir geschädigten An­legern eines Schnee­ball­sys­tems helfen, mit dem An­legern im ges­amten Bundes­ge­biet Beteili­gun­gen an Freizeit­an­la­gen und Camp­ing­plätzen verkauft worden waren (Mundus GmbH & Co. KG). Wir kon­nten für die beteiligten Zeich­ner Nachlässe bei den fin­an­zi­er­enden Banken er­reichen und waren maßgeb­lich an der Durch­set­zung der stra­frecht­lichen Ver­ant­wort­lich­keit des Ini­ti­at­ors beteiligt.

1994 

Wir waren aktiv an der Auf­deck­ung und Zer­sch­la­gung eines Schnee­ball­sys­tems beteiligt, mit dem mehr­ere Tausend An­leger im süddeutsch-​schweizerischen Raum geschädigt worden waren (an­geb­licher Han­del mit “in­ter­na­tionalen Bankgarantien”, LANDRO GmbH). Wir kon­nten für un­sere Mand­anten Schadens­er­satz in sieben­stel­li­ger Höhe durchsetzen.

News

SWR Marktcheck: Al­ex­an­der Temiz über die Mög­lich­keit des Wider­spruchs von Lebensversicherungen

Lebens­ver­sicher­ung kündi­gen? Prüfen Sie zun­ächst die Mög­lich­keit des Wider­spruchs Die Lebens­ver­sicher­ung als Al­ters­vor­sorge ist durch die ak­tuelle Niedrig­zin­s­phase ins Wanken ger­aten. Ver­sicherer wollen im­mer häufi­ger be­stehende Ver­träge loswer­den und an so­genan­nte Ab­wicklung­sun­terneh­men verkaufen…

Der Ak­tions­bund Akt­iver An­leger­s­chutz e.V. feiert seinen 15. Geburtstag

Ok­to­ber 2002 – Ok­to­ber 2017: 15 Jahre AAA! Quelle: Aktionsbund

Hauptver­sammlung der NASCO En­er­gie & Rohstoff AG am 30. Ok­to­ber 2017

Ehem­a­lige An­leger der Nor­dic Oil-​Fonds (USA 1, 2, 3), jetzt Ak­tionäre der NASCO En­er­gie & Rohstoff AG, sind zur Hauptver­sammlung ge­laden. Quelle: Aktionsbund

HC Krisen-​Gewinner I und II – Weg­weiser durch den Konfliktdschungel

Eine Hand­lung­sem­p­fehlung für die An­leger der beiden Schiff­s­fonds HC Krisen-​Gewinner I und II: Quelle: Aktionsbund

Deutsche Oel & Gas S.A. – Börse Riga zieht Zu­las­sung zum List­ing zurück!

Erneu­ter Rücksch­lag für ehem­a­lige ECI-​Fonds An­leger! Quelle: Aktionsbund

Jetzt Schaden­er­satzans­prüche ge­gen die VW AG im Musterver­fahren anmelden!

Mit­tler­weile ist es wesent­lich ruhi­ger ge­worden um den Dies­el­skan­dal der Volk­swa­gen AG. Die jur­istische Au­farbei­tung ist aber noch in vollem Gange bzw. fängt teil­weise erst an. Vor dem OLG Braun­sch­weig ist auf An­trag geschädigter An­leger nun­mehr ein Musterver­fahren ge­gen die VW AG nach dem Kapit­alan­le­ger­musterver­fahrens­ge­setz (KapMuG) er­öffnet worden. Geschädigte An­leger, die noch keine Klage gegen […]

All Announcements »

Copy­right © Schirp & Part­ner So­li­cit­ors | Legal No­tice | Pri­vacy Statement
Zum Seitenanfang