SCHIRP & Partner Rechtsanwälte mbB – DE - Kontakt
SCHIRP & Partner Rechtsanwälte mbB – DE - Kontaktieren Sie uns

Ihr Kontakt zu uns

Wir sind je­der­zeit für Sie da und freuen uns über Ihre Nach­richt. So kön­nen Sie uns erreichen:

Te­le­fon: +49 (0)30 – 327 617 0

E-​Mail: mail@​ssma.​de

Alle Kon­takt­da­ten

Melden Sie jetzt noch Ihre Schadensersatzansprüche gegenüber der Wirecard AG im Insolvenzverfahren an! Verjährung zum 31.12.2023!

Bitte beachten Sie, dass wir keine neuen Mandate annehmen.

Am 25. Juni 2020 hat die WIRECARD AG beim zuständigen Amtsgericht München einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens wegen drohender Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung gestellt. In der Folge brach der Kurs der WIRECARD-Aktie fast vollständig ein. Mittlerweile ist die Aktie nicht mehr am Markt handelbar. Vor dem Hintergrund der Eröffnung des Insolvenzverfahrens ist eine Klage gegen die WIRECARD AG rechtlich nicht mehr möglich. Ansprüche gegen die WIRECARD AG sind im Rahmen des Insolvenzverfahrens anzumelden. Da das Prüfverfahren weiterhin andauert, sind Forderungsanmeldungen im Insolvenzverfahren bis zum 31.12.2023 möglich, danach tritt Verjährung der Ansprüche ein.

Die Investoren der WIRECARD AG (Aktien/Derivate) sind grundsätzlich keine Gläubiger im Insolvenzverfahren ihrer eigenen AG. Das Landgericht München I hat kürzlich in einem Urteil entschieden, dass Aktionäre ihre Forderungen nicht als Gläubiger im Rang des § 38 InsO anmelden können. Das bedeutet, dass die Forderungen erst nach Befriedigung anderer Gläubiger (z.B. Zulieferer oder Kreditgeber) bedient werden können. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig und das Verfahren wird höchstwahrscheinlich in der nächsthöheren Instanz entschieden werden, da es sich um eine äußerst komplexe Rechtsfrage handelt. Über die Schadensersatzansprüche von Aktionären gegen die WIRECARD AG hat das Gericht keine Entscheidung getroffen. Für Anleihegläubiger dürfte dies nicht gelten. Auch für Inhaber von Derivaten dürfte sich die rechtliche Lage anders gestalten, da die Forderung im Insolvenzverfahren von der Beurteilung der Schadensersatzansprüche gegenüber der WIRECARD AG abhängt.

Wir sind im Ergebnis anderer Rechtsauffassung als das LG München I. Aufgrund dieses neuen Urteils können wir WIRECARD-Geschädigten mit Ausnahme von Anleihe-Gläubigern allerdings derzeit nicht uneingeschränkt empfehlen, die Forderungen im Insolvenzverfahren anzumelden.

Sie können die Anmeldung Ihrer Ansprüche im Insolvenzverfahren der WIRECARD AG selbst vornehmen und benötigen dafür keinen Rechtsanwalt. Da die Anmeldung ähnlich einer Klageschrift begründet werden muss, empfehlen wir Ihnen jedoch, die Anmeldung durch einen Rechtsanwalt vornehmen zu lassen.

So erreichen Sie uns

Schirp & Part­ner Rechts­an­wälte mbB
Leip­zi­ger Platz 9
10117 Berlin

Tel.: +49 (0)30 – 327 617 0
Fax: +49 (0)30 – 327 617 17
E-​Mail: mail@​ssma.​de

Beratungshinweis

Beachten Sie bitte, dass wir an dieser Stelle nicht beratend antworten können. Sollten Sie dies dennoch wünschen, haben Sie die Möglichkeit, uns eine entsprechende Vollmacht zu erteilen. Laden Sie dazu einfach dieses Formular herunter und senden Sie es uns unterschrieben zurück.

Co­py­right © Schirp & Part­ner Rechts­an­wälte | Im­pres­sum | Da­ten­schutz­er­klä­rung

Zum Seitenanfang