SCHIRP & Partner Rechtsanwälte mbB – DE - Kontakt
SCHIRP & Partner Rechtsanwälte mbB – DE - Kontaktieren Sie uns

Ihr Kontakt zu uns

Wir sind je­der­zeit für Sie da und freuen uns über Ihre Nach­richt. So kön­nen Sie uns erreichen:

Te­le­fon: +49 (0)30 – 327 617 0

E-​Mail: mail@​ssma.​de

Alle Kon­takt­da­ten

Voller Erfolg: Kanzlei Schirp begeht Wirecard-Aktionstag

Am 25. Juni 2023 fand der Aktionstag Wirecard in Berlin statt.

Mit dieser bislang einmaligen Aktion zum dreijährigen Jahrestag der Wirecard-Insolvenz wollten die Anwälte der Kanzlei Schirp & Partner, die die bislang größte Klägergemeinschaft in den Verfahren gegen EY vertreten, auf die nur langsame juristische Aufarbeitung des Wirecard-Skandals und die rechtliche Unzulänglichkeit des kollektiven Rechtsschutz aufmerksam machen.

Bei der Kundgebung auf dem Hausvogteiplatz in Berlin-Mitte, unweit des Bundesjustizministeriums, sprach Dr. Wolfgang Schirp die Missstände deutlich an und erläuterte, welche Ziele zur Verbesserung des kollektiven Rechtsschutzes die Kanzlei Schirp verfolgt. Geschädigte Wirecard AG Investoren aus dem In- und Ausland kamen ebenfalls zu Wort.

 




Bei der anschließenden Podiumsdiskussion berichtete Journalist Volker ter Haseborg von seinen Recherchen im Kriminalfall Wirecard AG und zudem wurden die rechtliche Aufarbeitung sowie die von der Kanzlei Schirp & Partner initiierte Gesetzesänderung des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes thematisiert. Die Schwächen des KapMuG liegen vor allem in seiner hohen Komplexität, seinen begrenzten Anwendungsbereichen sowie in der langen Verfahrensdauer. Insbesondere die überlange Verfahrensdauer ist nicht hinnehmbar und führt den Rechtsschutz quasi ad absurdum.

Daher hat die Kanzlei Schirp & Partner konkrete Änderungen für das KapMuG vorgeschlagen, unter anderem konkrete Beschleunigungsregelungen sowie eine „opt-out“-Klausel.

Die opt-out-Klausel ermöglicht es den Klägern, die dazu bereit sind, das Risiko einer rechtlichen Klärung alleine zu tragen, ihr Verfahren voranzutreiben und nicht in einer 20-Jahres-Zeitschleife zwangsausgesetzt zu werden.

„Wir wollen eine Möglichkeit für die Kläger schaffen, Widerspruch gegen die zwangsweise Aussetzung zu erheben und das eigene Verfahren vor dem Prozessgericht fortzuführen“, sagte Rechtsanwältin Antje Radtke-Rieger, Expertin für Masseverfahren und Kapitalanleger-Musterverfahren auf der Podiumsdiskussion.

Dr. Wolfgang Schirp zeigte sich nach dem Aktionstag äußerst zufrieden: „Der Aktionstag Wirecard war ein toller Erfolg. Wir sind froh, mit dieser außergewöhnlichen Aktion einen neuen Impuls im Zusammenhang mit den Verfahren gegen EY gegeben zu haben. Nun wird es darum gehen, unsere Gesetzesinitiative vorzubringen und weiterhin möglichst viel Aufmerksamkeit auf die Problematik zu lenken.“

Die aufgezeichnete Podiumsdiskussion sowie einen Einblick in den Aktionstag werden wir zeitnah auf unseren Youtube-Kanal online stellen.

 

Weitere Informationen zum Wirecard-Skandal und zu unserem Vorgehen gegen EY finden Sie hier.

Co­py­right © Schirp & Part­ner Rechts­an­wälte | Im­pres­sum | Da­ten­schutz­er­klä­rung

Zum Seitenanfang