Penell GmbH

Der mit­tel­stän­dige Kup­fer­ka­bel­her­stel­ler Penell GmbH hatte 2014 eine An­leihe über no­mi­nal 5 Mio. Euro (WKN: A11QQ8) be­ge­ben. Nach ei­nem Bi­lanz­skan­dal musste die Penell GmbH In­sol­venz an­mel­den – der In­sol­venz­ver­wal­ter zeigte je­doch noch im April 2015 Mas­seun­zu­läng­lich­keit an.

Die Rechts­an­wälte Schirp Neu­sel & Part­ner füh­ren im Auf­trag ih­rer Man­dan­ten ge­gen die Si­cher­hei­ten­treu­hän­de­rin der Penell GmbH ein Kla­ge­ver­fah­ren we­gen Ver­let­zung ih­rer Auf­sichts­pflicht, weil die Si­cher­hei­ten bei wei­tem nicht in der ver­spro­che­nen Höhe be­stehen. Die erste Stufe des Kla­ge­ver­fah­rens war be­reits er­folg­reich. Das Land­ge­richt Ber­lin hat die Si­cher­hei­ten­treu­hän­de­rin ver­pflich­tet, den Klä­gern um­fang­reich Aus­kunft zu er­tei­len. Nach er­teil­ter Aus­kunft rich­tet sich das Be­geh­ren der Klä­ger nun­mehr dar­auf, dass die Si­cher­hei­ten­treu­hän­de­rin zur Leis­tung von Scha­den­er­satz ver­ur­teilt wird.

Mehr er­fah­ren Sie auf un­se­rem Blog Ach­tung An­leihe! Zu­stän­di­ger Rechts­an­walt in un­se­rer Kanz­lei ist Dr. Wolf­gang Schirp.

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang