Straf­an­zei­gen ge­gen MCE-​Verantwortliche

Der Ak­ti­ons­bund Ak­ti­ver An­le­ger­schutz hat bei der Staats­an­walt­schaft Ham­burg Straf­an­zeige ge­gen die ehe­ma­li­gen Ge­schäfts­füh­rer und Ge­sell­schaf­ter der MCE-​Gruppe Hol­ger Dahm und Ni­ko­las Dier­kes und se­pa­rat ge­gen Chris­toph Dahm, den ehe­ma­li­gen Ge­schäfts­füh­rer der MCE Treu­hand, er­stat­tet.

In der Straf­an­zeige wird Hol­ger Dahm und Ni­ko­las Dier­kes Un­treue im Zu­sam­men­hang mit dem… Er­werb von An­tei­len an Schiffs­ge­sell­schaf­ten für die Fonds vor­ge­wor­fen. So ha­ben bei­spiels­weise die MCE-​Fonds alle An­teile an der MCE MS „Cen­tau­rus“ er­wor­ben und ei­nen Ver­lust von knapp 17 Mio. Euro er­lit­ten, als das Schiff nach we­ni­gen Mo­na­ten wie­der ver­kauft wurde.

Im Fall des Er­werbs von An­tei­len an der MCE MS „An­dro­meda“ ha­ben die Fonds gleich­falls das ge­samte Ei­gen­ka­pi­tal der Schiffs­ge­sell­schaft über­nom­men und fortan nur Ver­luste rea­li­siert. Ins­ge­samt 13,76 Mio. USD Ei­gen­ka­pi­tal wur­den hier ver­senkt.
Be­ree­dert wur­den die bei­den Bul­ker die­ser Schiffs­ge­sell­schaf­ten, die Trans Hang­zhou und die Trans Nan­jing, je­weils von der zur Dr. Karl-​Heinz Krämer-​Gruppe ge­hö­ren­den Che­mi­ka­lien See­trans­port. Wir ver­mu­ten, dass die zur Hoch­zeit des Mark­tes be­stell­ten Schiffe bei Ab­lie­fe­rung mit­ten in der Krise viel zu teuer wa­ren und die Fonds zum Aus­gleich her­hal­ten muss­ten.

Wei­te­rer Ge­gen­stand der Straf­an­zeige ist der Er­werb von An­tei­len an der „Vik­to­ria Wulff“. Das Schiff be­fand sich be­reits mit­ten in der Krise, als die Fonds ins­ge­samt 12,7 Mio. Euro Ei­gen­ka­pi­tal über­nom­men ha­ben. 2016 hat die Schiffs­ge­sell­schaft In­sol­venz an­ge­mel­det.
Nicht zu­letzt ha­ben die MCE-​Fonds bei der als „Pri­vate Pla­ce­ment“ auf­ge­leg­ten „ZIM On­ta­rio“ der Conti-​Gruppe 5 Mio. Euro Ei­gen­ka­pi­tal über­nom­men, das gleich­falls ver­lo­ren ist.
Alle Er­werbs­vor­gänge wi­der­spra­chen den pro­spek­tier­ten An­kaufs­kri­te­rien. Die Fonds soll­ten sich nur an Schiffs­ge­sell­schaf­ten mit weit­ge­hen­der Ent­schul­dung und lang­fris­ti­gem Char­ter­ver­trag be­tei­li­gen.

Die Straf­an­zeige ge­gen Chris­toph Dahm ba­siert auf den Auf­for­de­run­gen der von ihm ge­führ­ten MCE Treu­hand zur Aus­schüt­tungs­rück­zah­lung. An­fang 2017 hat die MCE Treu­hand die An­le­ger vier­mal hinter-​einander nach­drück­lich zur Zah­lung auf­ge­for­dert. Das Geld sollte aber nur ver­wen­det wer­den, wenn die in­sol­venz­freie Li­qui­da­tion der Fonds si­cher­ge­stellt sei. Das Geld wurde ver­wen­det, die Fonds be­fin­den sich seit De­zem­ber im vor­läu­fi­gen In­sol­venz­ver­fah­ren.

Wir ha­ben be­reits Kon­takt zu den vor­läu­fi­gen Ver­wal­tern auf­ge­nom­men und diese über un­sere Re­cher­che­er­geb­nisse un­ter­rich­tet, da­mit auch mög­lichst schnell die Fonds selbst An­sprü­che ge­gen ihre Ge­schäfts­füh­rer gel­tend ma­chen.
Quelle: Ak­ti­ons­bund

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang