Der Schein bringt die Scheine

von Ti­bet Neu­sel. In: Der Ta­ges­spie­gel, 15. März 2002.

Steu­er­recht und or­ga­ni­sier­tes Ver­bre­chen ha­ben tra­di­tio­nell eine schwie­rige Be­zie­hung. Schon Al Ca­pone wurde 1932 we­gen Steu­er­hin­ter­zie­hung ver­ur­teilt. Er hatte seine Ein­künfte aus Al­ko­hol­schmug­gel nicht ver­steu­ert; das brachte ihn nach Al­ca­traz. Seine Nach­fah­ren heute ar­bei­ten be­deu­tend pro­fes­sio­nel­ler. So hat sich zum Bei­spiel na­hezu ge­räusch­los in Eu­ropa eine or­ga­ni­sierte Form der Steu­er­hin­ter­zie­hung eta­bliert. So ge­nannte Steu­er­ka­rus­selle sol­len den Bun­des­bür­ger je­des Jahr zehn Mil­li­ar­den Euro kos­ten, weiß man im Fi­nanz­mi­nis­te­rium Baden-​Württemberg. Das ent­spricht un­ge­fähr den jähr­li­chen Steu­er­ein­nah­men des Lan­des Ber­lin.

Den gan­zen Ar­ti­kel le­sen …

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang