Ty­pi­sche Feh­ler in ei­ner Wi­der­spruchs­be­leh­rung, die zum ewi­gen Wi­der­spruchs­recht füh­ren

Ob Ihre Be­leh­rung feh­ler­haft ist, prü­fen wir für Sie kos­ten­frei! Sie brau­chen uns hierzu nur Ihre Un­ter­la­gen über­las­sen. Viel­leicht wol­len Sie aber auch vorab wis­sen, wel­che ty­pi­schen Feh­ler in Wi­der­spruchs­be­leh­run­gen vor­kom­men. Na­tür­lich kann die Auf­zäh­lung nicht ab­schlie­ßend sein.

1. Ver­stoß ge­gen das Ge­bot zur deut­li­chen Ge­stal­tung

Die Be­leh­rung muss so deut­lich ge­stal­tet sein, dass sie dem Ver­si­che­rungs­neh­mer so­fort ins Auge springt. Sie darf nicht im Fließ­text un­ter­ge­hen. Die Her­vor­he­bung kann bei­spiels­weise er­fol­gen durch eine grö­ßere Schrift, Fett­druck, an­dere Farbe oder Um­ran­dung

2. Feh­ler beim Form­erfor­der­nis der Wi­der­spruchs­er­klä­rung durch den Ver­si­che­rungs­neh­mer

Der Ver­si­che­rungs­neh­mer war dar­auf hin­zu­wei­sen, in wel­cher Form er den Wi­der­spruch zu er­klä­ren hatte. Für Ver­träge, die bis zum 31. Juli 2001 ab­ge­schlos­sen wur­den, galt die Schrift­form. Für Ver­träge ab dem 1. Au­gust 2001 galt die Text­form. Häu­fig fehlte in Be­leh­run­gen ein sol­cher Hin­weis oder aber es wird statt Text­form die Schrift­form vor­aus­ge­setzt.

3. Feh­ler­hafte An­gabe der Wi­der­spruchs­frist

Die Wi­der­spruchs­frist be­trug für Ver­träge, die bis zum 7. De­zem­ber 2004 ab­ge­schlos­sen wur­den, 14 Tage. Ab dem 8. De­zem­ber 2004 be­trug die Frist 30 Tage.

4. Feh­ler­hafte An­ga­ben zum Be­ginn der Wi­der­spruchs­frist

Die Wi­der­spruchs­frist von 14 bzw. 30 Ta­gen be­ginnt erst mit Er­halt des Ver­si­che­rungs­scheins, der All­ge­mei­nen Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen und der üb­ri­gen Ver­brau­cher­infor­ma­tio­nen zu lau­fen. Dar­auf muss der Ver­si­che­rungs­neh­mer hin­ge­wie­sen wer­den. Häu­fig fehlt die zu­tref­fende Be­nen­nung die­ser frist­aus­lö­sen­den Un­ter­la­gen.

5. Feh­lende oder fal­sche An­ga­ben zur Frist­wah­rung

Die Wi­der­spruchs­frist wird durch recht­zei­ti­ges Ab­sen­den der Wi­der­spruchs­er­klä­rung ein­ge­hal­ten. Der „recht­zei­tigte“ Ein­gang der Er­klä­rung beim Ver­si­che­rer ist für die Frist­wah­rung nicht ent­schei­dend. Auch hier­auf muss in der Be­leh­rung hin­ge­wie­sen wer­den, bei­spiels­weise durch „die recht­zei­tige Ab­sen­dung ge­nügt“.

So er­rei­chen Sie uns

Schirp & Part­ner Rechts­an­wälte mbB
Leip­zi­ger Platz 9
10117 Ber­lin

Tel.: +49 (0)30 – 327 617 0
Fax: +49 (0)30 – 327 617 17
E-​Mail: mail@​ssma.​de

Beratungshinweis

Beachten Sie bitte, dass wir an dieser Stelle nicht beratend antworten können. Sollten Sie dies dennoch wünschen, haben Sie die Möglichkeit, uns eine entsprechende Vollmacht zu erteilen. Laden Sie dazu einfach dieses Formular herunter und senden Sie es uns unterschrieben zurück.

News

MCE Schiffs­ka­pi­tal AG u. MCE Treu­hand mel­den In­sol­venz an

EIL­MEL­DUNG: In­sol­venz der MCE Schiffs­ka­pi­tal AG und der MCE Treuhand- und Ver­wal­tungs­ge­sell­schaft mbH…

Ber­lin Es­tate Mo­no­poly

Ih­nen kom­men die Un­ter­neh­men Ber­lin Es­tate, Ber­lin Aspire, oder die Haus­ver­wal­tung Be­arm be­kannt vor?…

Wi­der­rufs­jo­ker: Im­mo­bi­li­en­kre­dite von Volks-, Raiffeisen- und Sparda-​Banken kön­nen wi­der­ru­fen wer­den

Viele Kun­den von Volks-, Raiffeisen- und Sparda-​Banken, die zwi­schen Som­mer 2010 und 2014 eine Bau­fi­nan­zie­rung ab­ge­schlos­sen ha­ben,…

Ham­burg Trust Fi­nest Selection-​Fonds: An­le­gern ge­lingt Dop­pel­schlag

Den An­le­gern ge­lingt ein Dop­pel­schlag ge­gen die Ham­burg Trust-​Geschäftsführung. Bei­rat klagt als „Be­son­de­rer Ver­tre­ter“ der Fonds mit ge­richt­li­cher Bil­li­gung Scha­dens­er­satz ein; und: Siege in Pro­spekt­haf­tungs­kla­gen beim Ober­lan­des­ge­richt Ham­burg…

Ver­brau­cher­freund­li­ches Ur­teil des BGH zu Preis­klau­seln in Dar­le­hens­ver­trä­gen – For­dern Sie un­zu­läs­sige Zinscap-​Prämie zu­rück!

Der Bun­des­ge­richts­hof hat mit ak­tu­el­lem Ur­teil er­neut eine in Dar­le­hens­ver­trä­gen durch Ban­ken häu­fig ver­wen­dete Preis­klau­sel als..

Woh­nen in Prora Ver­mö­gens­ver­wal­tungs GmbH & Co. KG – Er­öff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens

Woh­nen in Prora – Auf Rü­gen be­fin­det sich die von den Na­zis ge­plante und von 1936 bis 1939 un­ter dem Na­men „KdF-​Seebad“…

Alle Meldungen »

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang