Ty­pi­sche Feh­ler in ei­ner Wi­der­spruchs­be­leh­rung, die zum ewi­gen Wi­der­spruchs­recht füh­ren

Ob Ihre Be­leh­rung feh­ler­haft ist, prü­fen wir für Sie kos­ten­frei! Sie brau­chen uns hierzu nur Ihre Un­ter­la­gen über­las­sen. Viel­leicht wol­len Sie aber auch vorab wis­sen, wel­che ty­pi­schen Feh­ler in Wi­der­spruchs­be­leh­run­gen vor­kom­men. Na­tür­lich kann die Auf­zäh­lung nicht ab­schlie­ßend sein.

1. Ver­stoß ge­gen das Ge­bot zur deut­li­chen Ge­stal­tung

Die Be­leh­rung muss so deut­lich ge­stal­tet sein, dass sie dem Ver­si­che­rungs­neh­mer so­fort ins Auge springt. Sie darf nicht im Fließ­text un­ter­ge­hen. Die Her­vor­he­bung kann bei­spiels­weise er­fol­gen durch eine grö­ßere Schrift, Fett­druck, an­dere Farbe oder Um­ran­dung

2. Feh­ler beim Form­er­for­der­nis der Wi­der­spruchs­er­klä­rung durch den Ver­si­che­rungs­neh­mer

Der Ver­si­che­rungs­neh­mer war dar­auf hin­zu­wei­sen, in wel­cher Form er den Wi­der­spruch zu er­klä­ren hatte. Für Ver­träge, die bis zum 31. Juli 2001 ab­ge­schlos­sen wur­den, galt die Schrift­form. Für Ver­träge ab dem 1. Au­gust 2001 galt die Text­form. Häu­fig fehlte in Be­leh­run­gen ein sol­cher Hin­weis oder aber es wird statt Text­form die Schrift­form vor­aus­ge­setzt.

3. Feh­ler­hafte An­gabe der Wi­der­spruchs­frist

Die Wi­der­spruchs­frist be­trug für Ver­träge, die bis zum 7. De­zem­ber 2004 ab­ge­schlos­sen wur­den, 14 Tage. Ab dem 8. De­zem­ber 2004 be­trug die Frist 30 Tage.

4. Feh­ler­hafte An­ga­ben zum Be­ginn der Wi­der­spruchs­frist

Die Wi­der­spruchs­frist von 14 bzw. 30 Ta­gen be­ginnt erst mit Er­halt des Ver­si­che­rungs­scheins, der All­ge­mei­nen Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen und der üb­ri­gen Ver­brau­cher­infor­ma­tio­nen zu lau­fen. Dar­auf muss der Ver­si­che­rungs­neh­mer hin­ge­wie­sen wer­den. Häu­fig fehlt die zu­tref­fende Be­nen­nung die­ser frist­aus­lö­sen­den Un­ter­la­gen.

5. Feh­lende oder fal­sche An­ga­ben zur Frist­wah­rung

Die Wi­der­spruchs­frist wird durch recht­zei­ti­ges Ab­sen­den der Wi­der­spruchs­er­klä­rung ein­ge­hal­ten. Der „recht­zei­tigte“ Ein­gang der Er­klä­rung beim Ver­si­che­rer ist für die Frist­wah­rung nicht ent­schei­dend. Auch hier­auf muss in der Be­leh­rung hin­ge­wie­sen wer­den, bei­spiels­weise durch „die recht­zei­tige Ab­sen­dung ge­nügt“.

So er­rei­chen Sie uns

Schirp & Part­ner Rechts­an­wälte mbB
Leip­zi­ger Platz 9
10117 Ber­lin

Tel.: +49 (0)30 – 327 617 0
Fax: +49 (0)30 – 327 617 17
E-​Mail: mail@​ssma.​de

Be­ra­tungs­hin­weis

Be­ach­ten Sie bitte, dass wir an die­ser Stelle nicht be­ra­tend ant­wor­ten kön­nen. Soll­ten Sie dies den­noch wün­schen, ha­ben Sie die Mög­lich­keit, uns eine ent­spre­chende Voll­macht zu er­tei­len. La­den Sie dazu ein­fach die­ses For­mu­lar her­un­ter und sen­den Sie es uns un­ter­schrie­ben zu­rück.

News

Ver­brau­cher­freund­li­ches Ur­teil des BGH zu Preis­klau­seln in Dar­le­hens­ver­trä­gen – For­dern Sie un­zu­läs­sige Zinscap-​Prämien zu­rück!

Der Bun­des­ge­richts­hof hat mit ak­tu­el­lem Ur­teil er­neut eine in Dar­le­hens­ver­trä­gen durch Ban­ken häu­fig ver­wen­dete Preis­klau­sel als un­wirk­sam ein­ge­stuft…

Woh­nen in Prora Ver­mö­gens­ver­wal­tungs GmbH & Co. KG – Er­öff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens

Auf Rü­gen be­fin­det sich die von den Na­zis ge­plante und von 1936 bis 1939 un­ter dem Na­men „KdF-​Seebad“ (Kraft-​durch-​Freude-​Seebad) nie ganz fer­tig ge­stellte Fe­ri­en­an­lage. Von den über eine Länge von 4,5 Ki­lo­me­tern ge­plan­ten…

P&R In­sol­venz­ver­fah­ren er­öff­net

Die Er­öff­nungs­be­schlüsse des Amts­ge­richts Mün­chen für alle vier P&R-Gesellschaften lie­gen vor: – P&R Con­tai­ner Vertriebs- und Verwaltungs-​GmbH..

An­le­ger­schutz­brief an alle Mit­glie­der ver­schickt

Die ak­tu­elle Aus­gabe des An­le­ger­schutz­brie­fes ist un­se­ren Mit­glie­dern per Post zu­ge­sandt wor­den: • Vor­wort und Über­blick über die ak­tu­el­len…

Kaiserin-​Augusta-​Hof: Ge­sell­schaf­ter sol­len ein wei­te­res Mal blu­ten

Die Kanz­lei Schirp & Part­ner Rechts­an­wälte mbB ver­tritt zahl­rei­che Ge­sell­schaf­ter der Kaiserin-​Augusta-​Hof Grund­stücks­ge­sell­schaft b.R., die..

Schock für Mil­lio­nen Kun­den der Ge­ne­rali

Ge­ne­rali ver­kauft Le­bens­ver­si­che­rungs­sparte Wie am 6. Juli 2018 be­kannt wurde, ver­kauft die Ge­ne­rali 89,9 Pro­zent der Ge­ne­rali Le­ben…

Alle Meldungen »

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang