Typische Fehler in einer Widerspruchsbelehrung, die zum ewigen Widerspruchsrecht führen

Ob Ihre Be­leh­rung feh­ler­haft ist, prü­fen wir für Sie kos­ten­frei! Sie brau­chen uns hierzu nur Ihre Un­ter­la­gen über­las­sen. Viel­leicht wol­len Sie aber auch vorab wis­sen, wel­che ty­pi­schen Feh­ler in Wi­der­spruchs­be­leh­run­gen vor­kom­men. Na­tür­lich kann die Auf­zäh­lung nicht ab­schlie­ßend sein.

1. Verstoß gegen das Gebot zur deutlichen Gestaltung

Die Be­leh­rung muss so deut­lich ge­stal­tet sein, dass sie dem Ver­si­che­rungs­neh­mer so­fort ins Auge springt. Sie darf nicht im Fließ­text un­ter­ge­hen. Die Her­vor­he­bung kann bei­spiels­weise er­fol­gen durch eine grö­ßere Schrift, Fett­druck, an­dere Farbe oder Um­ran­dung

2. Fehler beim Formerfordernis der Widerspruchserklärung durch den Versicherungsnehmer

Der Ver­si­che­rungs­neh­mer war dar­auf hin­zu­wei­sen, in wel­cher Form er den Wi­der­spruch zu er­klä­ren hatte. Für Ver­träge, die bis zum 31. Juli 2001 ab­ge­schlos­sen wur­den, galt die Schrift­form. Für Ver­träge ab dem 1. Au­gust 2001 galt die Text­form. Häu­fig fehlte in Be­leh­run­gen ein sol­cher Hin­weis oder aber es wird statt Text­form die Schrift­form vor­aus­ge­setzt.

3. Fehlerhafte Angabe der Widerspruchsfrist

Die Wi­der­spruchs­frist be­trug für Ver­träge, die bis zum 7. De­zem­ber 2004 ab­ge­schlos­sen wur­den, 14 Tage. Ab dem 8. De­zem­ber 2004 be­trug die Frist 30 Tage.

4. Fehlerhafte Angaben zum Beginn der Widerspruchsfrist

Die Wi­der­spruchs­frist von 14 bzw. 30 Ta­gen be­ginnt erst mit Er­halt des Ver­si­che­rungs­scheins, der All­ge­mei­nen Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen und der üb­ri­gen Ver­brau­cher­infor­ma­tio­nen zu lau­fen. Dar­auf muss der Ver­si­che­rungs­neh­mer hin­ge­wie­sen wer­den. Häu­fig fehlt die zu­tref­fende Be­nen­nung die­ser frist­aus­lö­sen­den Un­ter­la­gen.

5. Fehlende oder falsche Angaben zur Fristwahrung

Die Wi­der­spruchs­frist wird durch recht­zei­ti­ges Ab­sen­den der Wi­der­spruchs­er­klä­rung ein­ge­hal­ten. Der „recht­zei­tigte“ Ein­gang der Er­klä­rung beim Ver­si­che­rer ist für die Frist­wah­rung nicht ent­schei­dend. Auch hier­auf muss in der Be­leh­rung hin­ge­wie­sen wer­den, bei­spiels­weise durch „die recht­zei­tige Ab­sen­dung ge­nügt“.

So erreichen Sie uns

Schirp & Part­ner Rechts­an­wälte mbB
Leip­zi­ger Platz 9
10117 Ber­lin

Tel.: +49 (0)30 – 327 617 0
Fax: +49 (0)30 – 327 617 17
E-​Mail: mail@​schirp.​com

Beratungshinweis

Beachten Sie bitte, dass wir an dieser Stelle nicht beratend antworten können. Sollten Sie dies dennoch wünschen, haben Sie die Möglichkeit, uns eine entsprechende Vollmacht zu erteilen. Laden Sie dazu einfach dieses Formular herunter und senden Sie es uns unterschrieben zurück.

News

Musterfeststellungsklage gegen Sparkasse Zwickau eingereicht

Am ver­gan­ge­nen Diens­tag, den 4. Fe­bruar 2020, hat die Kanz­lei Schirp & Part­ner für die Ver­brau­cher­zen­trale Sach­sen am Ober­lan­des­ge­richt Dres­den eine Mus­ter­fest­stel­lungs­klage ge­gen die Spar­kasse Zwi­ckau ein­ge­reicht. Das Ge­richt soll klä­ren, ob die säch­si­sche Spar­kasse ih­ren Kun­den mit Prä­mi­en­spar­ver­trä­gen jah­re­lang zu nied­rige Zin­sen ge­zahlt hat. Die ge­schä­dig­ten Spa­rer for­dern die Aus­zah­lung der vol­len Zin­sen ih­rer seit […]

ECI-​Fonds XVII: Musterentscheid verurteilt TB Treuhand GmbH, Rieck und Moosmann

Das Ober­lan­des­ge­richt Celle hat am 11. De­zem­ber 2019 im Ka­pi­tal­an­le­ger­mus­ter­ver­fah­ren mit sei­nem Mus­ter­ent­scheid das Vor­lie­gen von min­des­tens drei Pro­spekt­feh­lern im Pro­spekt der En­ergy Ca­pi­tal In­vest Ver­wal­tungs­ge­sell­schaft mbH zum US Öl- und Gas­fonds XVII GmbH & Co. KG be­stä­tigt (hier das Do­ku­ment als PDF: 9 Kap 4/19). Da­mit stellte der Se­nat fest, dass so­wohl die TB Treu­hand GmbH […]

Aktuelle Neuauflage des KapMuG – Kommentars unter Mitarbeit von Antje Radtke-​Rieger erschienen

Ver­fah­ren nach dem Kapitalanleger-​Musterverfahrensgesetz (Kap­MuG) sor­gen nach wie vor für Schlag­zei­len: Das ak­tu­ell an­hän­gige Mus­ter­ver­fah­ren ge­gen den Volkswagen-​Konzern im Zu­sam­men­hang mit dem Abgas-​Skandal ist hier­für ein pro­mi­nen­tes Bei­spiel. Es er­mög­licht ge­schä­dig­ten Ka­pi­tal­an­le­gern eine kol­lek­tive Durch­set­zung ih­rer Scha­dens­er­satz­an­sprü­che. Im Fall VW wird da­bei zu klä­ren sein, ob eine fal­sche oder un­ter­las­sene öf­fent­li­che Ka­pi­tal­markt­in­for­ma­tion vor­lag. Diese könnte […]

WIRECARD AG: Unabhängige Sonderprüfung erforderlich

Der Kurs der WIRECARD-​Aktie steht nach wie vor un­ter Druck und bis­lang konnte das Un­ter­neh­men…

Deutsche Oel & Gas S.A. – Hauptversammlung am 16. Dezember 2019

Am 16. De­zem­ber 2019 hat Frau Dr. Su­sanne Schmidt-​Morsbach die Mit­glie­der des Ak­ti­ons­bund Ak­ti­ver An­le­ger­schutz e.V. (AAA) auf der Haupt­ver­samm­lung der Deut­sche Oel und Gas S. A. in Lu­xem­burg ver­tre­ten. Das Ver­mö­gen der DOGSA be­steht im We­sent­li­chen aus ei­ner Be­tei­li­gung an der Cornu­co­pia Oil & Gas, LLC und ei­ner Be­tei­li­gung an der Deut­sche Oel & Gas AG, […]

MCE Zweitmarktfonds 01, 02, 04, 05, 07, 08, 09 und 10

Am 11. und 12. De­zem­ber 2019 wur­den die In­sol­venz­ver­fah­ren über das Ver­mö­gen fol­gen­der MCE-​Fondsgesellschaften er­öff­net: • MCE Erste Zweit­markt­port­fo­lio Be­tei­li­gungs­ge­sell­schaft mbH & Co. KG • MCE Zweite Zweit­markt­port­fo­lio Be­tei­li­gungs­ge­sell­schaft mbH & Co. KG • MCE Fonds 04 Be­tei­li­gungs­ge­sell­schaft mbH & Co. KG • MCE Fonds 05 Be­tei­li­gungs­ge­sell­schaft mbH & Co. KG • MCE Fonds 07 Be­tei­li­gungs­ge­sell­schaft mbH & Co. KG […]

Alle Meldungen »

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang