Ty­pi­sche Feh­ler in ei­ner Wi­der­spruchs­be­leh­rung, die zum ewi­gen Wi­der­spruchs­recht füh­ren

Ob Ihre Be­leh­rung feh­ler­haft ist, prü­fen wir für Sie kos­ten­frei! Sie brau­chen uns hierzu nur Ihre Un­ter­la­gen über­las­sen. Viel­leicht wol­len Sie aber auch vorab wis­sen, wel­che ty­pi­schen Feh­ler in Wi­der­spruchs­be­leh­run­gen vor­kom­men. Na­tür­lich kann die Auf­zäh­lung nicht ab­schlie­ßend sein.

1. Ver­stoß ge­gen das Ge­bot zur deut­li­chen Ge­stal­tung

Die Be­leh­rung muss so deut­lich ge­stal­tet sein, dass sie dem Ver­si­che­rungs­neh­mer so­fort ins Auge springt. Sie darf nicht im Fließ­text un­ter­ge­hen. Die Her­vor­he­bung kann bei­spiels­weise er­fol­gen durch eine grö­ßere Schrift, Fett­druck, an­dere Farbe oder Um­ran­dung

2. Feh­ler beim Form­er­for­der­nis der Wi­der­spruchs­er­klä­rung durch den Ver­si­che­rungs­neh­mer

Der Ver­si­che­rungs­neh­mer war dar­auf hin­zu­wei­sen, in wel­cher Form er den Wi­der­spruch zu er­klä­ren hatte. Für Ver­träge, die bis zum 31. Juli 2001 ab­ge­schlos­sen wur­den, galt die Schrift­form. Für Ver­träge ab dem 1. Au­gust 2001 galt die Text­form. Häu­fig fehlte in Be­leh­run­gen ein sol­cher Hin­weis oder aber es wird statt Text­form die Schrift­form vor­aus­ge­setzt.

3. Feh­ler­hafte An­gabe der Wi­der­spruchs­frist

Die Wi­der­spruchs­frist be­trug für Ver­träge, die bis zum 7. De­zem­ber 2004 ab­ge­schlos­sen wur­den, 14 Tage. Ab dem 8. De­zem­ber 2004 be­trug die Frist 30 Tage.

4. Feh­ler­hafte An­ga­ben zum Be­ginn der Wi­der­spruchs­frist

Die Wi­der­spruchs­frist von 14 bzw. 30 Ta­gen be­ginnt erst mit Er­halt des Ver­si­che­rungs­scheins, der All­ge­mei­nen Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen und der üb­ri­gen Ver­brau­cher­infor­ma­tio­nen zu lau­fen. Dar­auf muss der Ver­si­che­rungs­neh­mer hin­ge­wie­sen wer­den. Häu­fig fehlt die zu­tref­fende Be­nen­nung die­ser frist­aus­lö­sen­den Un­ter­la­gen.

5. Feh­lende oder fal­sche An­ga­ben zur Frist­wah­rung

Die Wi­der­spruchs­frist wird durch recht­zei­ti­ges Ab­sen­den der Wi­der­spruchs­er­klä­rung ein­ge­hal­ten. Der „recht­zei­tigte“ Ein­gang der Er­klä­rung beim Ver­si­che­rer ist für die Frist­wah­rung nicht ent­schei­dend. Auch hier­auf muss in der Be­leh­rung hin­ge­wie­sen wer­den, bei­spiels­weise durch „die recht­zei­tige Ab­sen­dung ge­nügt“.

So er­rei­chen Sie uns

Schirp & Part­ner Rechts­an­wälte mbB
Leip­zi­ger Platz 9
10117 Ber­lin

Tel.: +49 (0)30 – 327 617 0
Fax: +49 (0)30 – 327 617 17
E-​Mail: mail@​ssma.​de

Be­ra­tungs­hin­weis

Be­ach­ten Sie bitte, dass wir an die­ser Stelle nicht be­ra­tend ant­wor­ten kön­nen. Soll­ten Sie dies den­noch wün­schen, ha­ben Sie die Mög­lich­keit, uns eine ent­spre­chende Voll­macht zu er­tei­len. La­den Sie dazu ein­fach die­ses For­mu­lar her­un­ter und sen­den Sie es uns un­ter­schrie­ben zu­rück.

News

Wel­che Leh­ren sind aus dem P+R Skan­dal zu zie­hen?

Rechts­an­walt Dr. Wolf­gang Schirp über die Pflich­ten und Ver­ant­wor­tung der Auf­sichts­be­hörde Ba­Fin – Vor­trag beim The­men­tag Geld­an­lage…

P&R: Stel­lung­nahme zur Pres­se­mit­tei­lung vom 17. Mai 2018

In­sol­venz­ver­fah­ren Die vor­läu­fi­gen In­sol­venz­ver­wal­ter hat­ten schon in ih­rer ers­ten Pres­se­mit­tei­lung er­ken­nen las­sen, dass bei P&R ei­ni­ges falsch ge­lau­fen ist…

P&R: Stel­lung­nahme zur Pres­se­mit­tei­lung vom 27. April 2018

Zu­nächst hat­ten drei P&R-Gesellschaften In­sol­venz­an­trag ge­stellt. Letzte Wo­che hat nun auch die P&R Transport-​Container GmbH In­sol­venz­an­trag ge­stellt…

P&R-Insolvenzen: Haf­tung der BA­Fin? An­wälte prü­fen Mus­ter­kla­gen

Schirp und Part­ner Rechts­an­wälte mbB und Ak­ti­ons­bund Ak­ti­ver An­le­ger­schutz e.V. (AAA) bün­deln An­le­ger für ein ge­mein­sa­mes Vor­ge­hen Die Lage bei P&R wird von Tag zu Tag be­droh­li­cher für die An­le­ger…

P&R Transport-​Container GmbH stellt In­sol­venz­an­trag

Am 26.04.2018 ha­ben nun­mehr auch die bei­den ver­blie­be­nen P&R-Gesellschaften, die P&R Transport-​Container GmbH so­wie die P&R AG, An­träge auf Er­öff­nung ei­nes In­sol­venz­ver­fah­rens ge­stellt. Alle An­le­ger, die die Con­tai­ner­an­ge­bote Nr. 5001, 5002, 5003, 5004 und 5005 ab­ge­schlo­se­nen ha­ben, sind so­mit auch di­rekt von der P&R-Pleite be­trof­fen…

Walton-​Fonds – Noch im­mer keine Er­geb­nisse!

Meh­rere Tau­send An­le­ger der Walton-​Landentwicklungsfonds Brant Co­unty, Brant Co­unty 2, Nia­gara 1, Ot­tawa, Ot­tawa 2 und Ot­tawa 3 war­ten noch im­mer auf die Ab­stim­mungs­er­geb­nisse im schrift­li­chen Um­lauf­ver­fah­ren vom 16.02.2018. Bis zum 16.03.2018 konn­ten die Stimm­zet­tel an die Rödl Treu­hand Ham­burg GmbH Steu­er­be­ra­tungs­ge­sell­schaft zu­rück­ge­sandt wer­den…

Alle Meldungen »

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang