Typische Fehler in einer Widerspruchsbelehrung, die zum ewigen Widerspruchsrecht führen

Ob Ihre Be­leh­rung feh­ler­haft ist, prü­fen wir für Sie kos­ten­frei! Sie brau­chen uns hierzu nur Ihre Un­ter­la­gen über­las­sen. Viel­leicht wol­len Sie aber auch vorab wis­sen, wel­che ty­pi­schen Feh­ler in Wi­der­spruchs­be­leh­run­gen vor­kom­men. Na­tür­lich kann die Auf­zäh­lung nicht ab­schlie­ßend sein.

1. Verstoß gegen das Gebot zur deutlichen Gestaltung

Die Be­leh­rung muss so deut­lich ge­stal­tet sein, dass sie dem Ver­si­che­rungs­neh­mer so­fort ins Auge springt. Sie darf nicht im Fließ­text un­ter­ge­hen. Die Her­vor­he­bung kann bei­spiels­weise er­fol­gen durch eine grö­ßere Schrift, Fett­druck, an­dere Farbe oder Um­ran­dung

2. Fehler beim Formerfordernis der Widerspruchserklärung durch den Versicherungsnehmer

Der Ver­si­che­rungs­neh­mer war dar­auf hin­zu­wei­sen, in wel­cher Form er den Wi­der­spruch zu er­klä­ren hatte. Für Ver­träge, die bis zum 31. Juli 2001 ab­ge­schlos­sen wur­den, galt die Schrift­form. Für Ver­träge ab dem 1. Au­gust 2001 galt die Text­form. Häu­fig fehlte in Be­leh­run­gen ein sol­cher Hin­weis oder aber es wird statt Text­form die Schrift­form vor­aus­ge­setzt.

3. Fehlerhafte Angabe der Widerspruchsfrist

Die Wi­der­spruchs­frist be­trug für Ver­träge, die bis zum 7. De­zem­ber 2004 ab­ge­schlos­sen wur­den, 14 Tage. Ab dem 8. De­zem­ber 2004 be­trug die Frist 30 Tage.

4. Fehlerhafte Angaben zum Beginn der Widerspruchsfrist

Die Wi­der­spruchs­frist von 14 bzw. 30 Ta­gen be­ginnt erst mit Er­halt des Ver­si­che­rungs­scheins, der All­ge­mei­nen Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen und der üb­ri­gen Ver­brau­cher­infor­ma­tio­nen zu lau­fen. Dar­auf muss der Ver­si­che­rungs­neh­mer hin­ge­wie­sen wer­den. Häu­fig fehlt die zu­tref­fende Be­nen­nung die­ser frist­aus­lö­sen­den Un­ter­la­gen.

5. Fehlende oder falsche Angaben zur Fristwahrung

Die Wi­der­spruchs­frist wird durch recht­zei­ti­ges Ab­sen­den der Wi­der­spruchs­er­klä­rung ein­ge­hal­ten. Der „recht­zei­tigte“ Ein­gang der Er­klä­rung beim Ver­si­che­rer ist für die Frist­wah­rung nicht ent­schei­dend. Auch hier­auf muss in der Be­leh­rung hin­ge­wie­sen wer­den, bei­spiels­weise durch „die recht­zei­tige Ab­sen­dung ge­nügt“.

So erreichen Sie uns

Schirp & Part­ner Rechts­an­wälte mbB
Leip­zi­ger Platz 9
10117 Ber­lin

Tel.: +49 (0)30 – 327 617 0
Fax: +49 (0)30 – 327 617 17
E-​Mail: mail@​schirp.​com

Beratungshinweis

Beachten Sie bitte, dass wir an dieser Stelle nicht beratend antworten können. Sollten Sie dies dennoch wünschen, haben Sie die Möglichkeit, uns eine entsprechende Vollmacht zu erteilen. Laden Sie dazu einfach dieses Formular herunter und senden Sie es uns unterschrieben zurück.

News

Berlin Estate Monopoly

von Rechts­an­walt Chris­tian Wink­haus Ih­nen kom­men die Un­ter­neh­men Ber­lin Es­tate, Ber­lin Aspire, oder die Haus­ver­wal­tung Be­arm be­kannt vor? Sie sind oder wa­ren Mieter/​in in ei­nem der un­ten auf­ge­führ­ten 44 Ber­li­ner Häu­ser, oder bei ei­ner der nach­fol­gend auf­ge­lis­te­ten Ge­sell­schaf­ten? Das Haus in dem Sie woh­nen wird/​wurde in Woh­nungs­ei­gen­tum um­ge­wan­delt? Wir ver­tre­ten hier Mie­ter und prü­fen für […]

P&R Kaufangebot: Jetzt Insolvenzansprüche verkaufen!

Für die be­trof­fe­nen An­le­ger der P&R-Insolvenzen gibt es jetzt erst­mals die Chance, so­fort Geld zu er­hal­ten…

Aquila HydropowerINVEST IV: Anleger sollten Schadensersatz fordern

Das Han­sea­ti­sche Ober­lan­des­ge­richt hat ges­tern in von der Kanz­lei Schirp & Part­ner ge­führ­ten Ver­fah­ren be­stä­tigt, dass…

Unvorhergesehene Entwicklungen bei der Deutsche Oel und Gas S.A.

Die Ak­tio­näre der Deut­sche Oel & Gas S.A. wur­den in den letz­ten Wo­chen und Mo­na­ten von Kay Rieck bzw. Mar­ga­ri­tis Sto­gi­an­n­i­dis (neuer Vor­sit­zen­der des Ver­wal­tungs­ra­tes) ge­be­ten bzw. auf­ge­for­dert, wei­tere Gel­der ein­zu­zah­len…

GENERALI Versicherung AG (Proxalto Lebensversicherung): Anleger klagt erfolgreich wegen Falschberatung

Das Ober­lan­des­ge­richt des Lan­des Ber­lin – das Kam­mer­ge­richt – hat die GE­NE­RALI Le­bens­ver­si­che­rung AG dazu ver­ur­teilt, ei­nem Ka­pi­tal­an­le­ger Scha­dens­er­satz zu leis­ten (Urt. v. 25.09.2019 – 21 U 157/18)…

Abgasskandal – OLG Karlsruhe beschließt die Einholung eines Sachverständigengutachtens für 3-​Liter-​Motoren EA 897 sowie EA 896 und mit der Abgasnorm EURO 5

In der Ver­gan­gen­heit hat das Kraftfahrt-​Bundesamt (kurz KBA) di­verse Fahr­zeuge der deut­schen Au­to­her­stel­ler Audi, Por­sche und VW mit dem 3-​Liter-​Dieselmotor des Typs EA 897 und der Ab­gas­norm Euro 6 zu­rück­ge­ru­fen…

Alle Meldungen »

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang