Das Wich­tigste in Kürze

Viel­leicht ge­hö­ren auch Sie zu dem Kreis der­je­ni­gen Ver­si­che­rungs­neh­mer, die ih­ren Lebens- oder Ren­ten­ver­si­che­rungs­ver­trag auch heute noch wi­der­ru­fen kön­nen und da­durch die mick­rige Wert­ent­wick­lung nicht hin­neh­men müs­sen.

Le­bens­ver­si­che­run­gen

Wel­chen Vor­teil hat der Wi­der­ruf ei­nes Ver­si­che­rungs­ver­tra­ges?

Im Fal­le des Wi­der­ru­fes hat der Ver­si­che­rer die vom Ver­si­che­rungs­neh­mer ge­zahl­ten Prä­mi­en zu er­stat­ten so­wie eine Ver­zin­sung hier­auf. Das ist oft 30 % mehr als die er­war­te­te Ab­lauf­leis­tung.

Wel­che Ver­si­che­rungs­ver­trä­ge sind von der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs be­trof­fen?

Be­trof­fen sind Lebens- und Ren­ten­ver­si­che­rungs­ver­trä­ge, bei de­nen der Ver­si­che­rungs­neh­mer nicht ord­nungs­ge­mäß über sein Wi­der­rufs­recht be­lehrt wur­de.

Kön­nen auch fonds­ge­bun­de­ne Le­bens­ver­si­che­run­gen wi­der­ru­fen wer­den?

Ja.

Wor­an er­ken­ne ich, ob ich ord­nungs­ge­mäß über mein Wi­der­rufs­recht be­lehrt wur­de?

Das prü­fen wir für Sie kos­ten­frei.

Für wel­chen Zeit­raum gilt die Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs?

Für Ver­si­che­run­gen, die zwi­schen dem 29. Juli 1994 und dem 31. De­zem­ber 2007 ab­ge­schlos­sen wur­den.

Kann man auch Ver­trä­ge vor die­sem Zeit­raum rück­ab­wi­ckeln?

Ja. Ver­trä­ge, die zwi­schen dem 1. Ja­nu­ar 1991 und dem 29. Juli 1994 ab­ge­schlos­sen wur­den, kön­nen bei feh­ler­haf­ter Wi­der­rufs­be­leh­rung rück­ab­ge­wi­ckelt wer­den – aber nur, wenn sie noch nicht aus­be­zahlt sind.

Ich habe ei­nen Ver­trag, den ich vor dem 1. Ja­nu­ar 1991 ge­schlos­sen habe. Kann ich hier noch was tun?

Nein. Der Ge­setz­ge­ber hat das Wi­der­rufs­recht erst zum 1. Ja­nu­ar 1991 ein­ge­führt.

Ich habe mei­nen Ver­trag zwi­schen­zeit­li­ch ge­kün­digt. Lässt sich noch der Wi­der­ruf er­klä­ren?

Ja, wenn der Ver­trag in den maß­geb­li­chen Zeit­raum fällt, ist eine Kün­di­gung un­schäd­li­ch.

Mei­ne Ver­si­che­rung ist schon aus­ge­zahlt wor­den. Kann ich noch wi­der­ru­fen?

Ja, wenn der Ver­trag in den maß­geb­li­chen Zeit­raum fällt.

Ist es schäd­li­ch, wenn Ver­si­che­rungs­neh­mer und ver­si­cher­te Per­son nicht iden­ti­sch sind?

Nein, der Ver­si­che­rungs­neh­mer kann auch in sol­chen Fäl­len wi­der­ru­fen.

Die Ver­si­che­rung wur­de von ei­ner Ge­sell­schaft (Pra­xis­ge­mein­schaft, Ar­chi­tek­tur­bü­ro, Han­dels­un­ter­neh­men o.ä. in Form ei­ner GbR/​Kommanditgesellschaft/​Partnerschaftsgesellschaft/​GmbH) ab­ge­schlos­sen. Kann die Ge­sell­schaft wi­der­ru­fen?

Ja.

Mein Ar­beit­ge­ber hat für mich eine be­trieb­li­che Al­ters­vor­sor­ge ab­ge­schlos­sen. Kann ich auch hier den Wi­der­ruf er­klä­ren?

Nein, da der Ar­beit­ge­ber Ver­si­che­rungs­neh­mer ist. Dies gilt auch, wenn die Ver­si­che­rung zwi­schen­zeit­li­ch auf Sie über­tra­gen wur­de.

Wel­che Un­ter­la­gen soll ich ein­rei­chen, da­mit die Mög­lich­keit des Wi­der­rufs ge­prüft wer­den kann?

Wir be­nö­ti­gen von Ih­nen in je­dem Fal­le den Ver­si­che­rungs­schein. So­fern Sie zu dem Ver­si­che­rungs­schein ein Be­gleit­schrei­ben er­hal­ten ha­ben, so rei­chen Sie auch die­ses bit­te ein. Au­ßer­dem be­nö­ti­gen wir die „All­ge­mei­nen Ver­brau­cher­infor­ma­tio­nen“.

Kön­nen Sie mir in etwa mit­tei­len, wie hoch mein An­spruch ge­gen den Ver­si­che­rer ist?

Ja, wir er­rech­nen an­hand Ih­rer Un­ter­la­gen in­di­vi­du­ell, wel­chen Be­trag Sie vom Ver­si­che­rer er­war­ten kön­nen.

Was kos­tet mich die Prü­fung mei­ner Ver­trags­un­ter­la­gen?

Wir tei­len Ih­nen mit, ob der Ver­trag auch heu­te noch rück­ab­ge­wi­ckelt wer­den kann und wel­chen Be­trag Sie ca. er­war­ten kön­nen. Die Prü­fung ist für Sie kos­ten­frei.

So er­rei­chen Sie uns

Schirp & Part­ner Rechts­an­wälte mbB
Leip­zi­ger Platz 9
10117 Ber­lin

Tel.: +49 (0)30 – 327 617 0
Fax: +49 (0)30 – 327 617 17
E-​Mail: mail@​schirp.​com

Beratungshinweis

Beachten Sie bitte, dass wir an dieser Stelle nicht beratend antworten können. Sollten Sie dies dennoch wünschen, haben Sie die Möglichkeit, uns eine entsprechende Vollmacht zu erteilen. Laden Sie dazu einfach dieses Formular herunter und senden Sie es uns unterschrieben zurück.

News

Wire­card AG – Op­fer oder Tä­ter?

Ba­Fin er­lässt All­ge­mein­ver­fü­gung zum Ver­bot der Be­grün­dung und der Ver­grö­ße­rung von Netto-​Leerverkaufspositionen Der Ak­ti­en­kurs der Wire­card AG…

Ba­Fin ver­bie­tet Leer­ver­käufe bei Wire­card

Der Ak­ti­en­kurs der Wire­card AG be­fin­det sich in ei­ner Berg- und Tal­fahrt. Der Zah­lungs­dienst­leis­ter aus Asch­heim bei Mün­chen wuchs bin­nen we­ni­ger Jahre…

EGI-​Fonds 15, 17, 17 PP, 18 und 20: vor­läu­fi­ger In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt

Im No­vem­ber 2018 hat­ten wir un­sere Mit­glie­der dar­über in­for­miert, dass die (neue) Ge­schäfts­füh­rung für alle fünf Fonds In­sol­venz­an­träge stel­len musste. Im Ja­nuar 2019 hat das Amts­ge­richt Mün­chen nun die vor­läu­fige In­sol­venz­ver­wal­tung an­ge­ord­net…

MCE Schiffs­ka­pi­tal AG – wei­tere Ent­wick­lun­gen

Am 17. Ja­nuar 2019 hat im In­sol­venz­ver­fah­ren der vor­ma­li­gen MCE Schiffs­ka­pi­tal AG (nun­mehr AL­PHA­BET Ka­pi­tal AG) in Bre­men der erste Be­richts­ter­min statt­ge­fun­den. Die In­ter­es­sen un­se­rer Mit­glie­der wur­den dort durch die Kanz­lei Schirp & Part­ner ver­tre­ten. Die MCE Schiffs­ka­pi­tal ist die In­itia­to­rin der…

In­sol­ven­zen bei MCE-​Fonds 01, 02, 04, 05, 07, 08, 09 und 10

Jetzt ist es auch bei den Fonds und ih­ren Kom­ple­men­tä­rin­nen so weit: Am 17. De­zem­ber 2018 wurde in den In­sol­venz­an­trags­ver­fah­ren die vor­läu­fige…

Deut­sche Oel & Gas S.A. – Haupt­ver­samm­lung am 17.12.2018

Am 17.12.2018 fin­det in Lu­xem­burg die Haupt­ver­samm­lung der Deut­sche Oel & Gas S.A. statt. Mit­glie­der des AAA kön­nen sich durch die…

Alle Meldungen »

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang