Die Rechtsanwälte unserer Kanzlei

Chris­tian Wink­haus

Rechtsanwalt, Abogado (Madrid), Fachanwalt für Arbeitsrecht

  • Individuelles und kollektives Arbeitsrecht
  • Dienstvertragsrecht
  • Gesellschafts- und Handelsrecht
  • Spanisches Immobilien-, Erb- und Gesellschaftsrecht

Seit zwan­zig Jah­ren be­rät Chris­tian Wink­haus als Rechts­an­walt Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber, Pri­vat­per­so­nen und Un­ter­neh­men in sämt­li­chen Fra­gen des in­di­vi­du­el­len und kol­lek­ti­ven Ar­beits­rechts. Als qua­li­fi­zier­ter Fach­an­walt für Ar­beits­recht ver­stärkt Chris­tian Wink­haus die Ex­per­tise der Kanz­lei Schirp & Part­ner um die­ses Rechts­ge­biet. Dar­über hin­aus ver­fügt er über lang­jäh­rige ge­richt­li­che und ver­trags­ge­stal­tende Er­fah­rung im Gesellschafts- und Han­dels­recht, dem Erbrecht und in den diese Be­rei­che flan­kie­ren­den Fra­gen des Steuer- und Straf­rechts. Seit sei­ner Zu­las­sung als Abogado in Spa­nien im Jahre 1998 liegt ein wei­te­rer Schwer­punkt sei­ner an­walt­li­chen Tä­tig­keit im spa­ni­schen Immobilien-, Erb- und Ge­sell­schafts­recht. Ne­ben Ver­öf­fent­li­chun­gen in der Fach­li­te­ra­tur zum eu­ro­päi­schen und spa­ni­schen Arbeits- und Ge­sell­schafts­recht be­rät er auch Be­triebs­räte, Per­so­nal­lei­ter so­wie Bei- und Auf­sichts­räte in recht­li­cher und stra­te­gi­scher Hin­sicht und bie­tet ar­beits­recht­li­che Inhouse-​Schulungen an.

Nach ei­ner Aus­bil­dung zum In­dus­trie­kauf­mann bei ei­nem gro­ßen deut­schen Che­mie­kon­zern stu­dierte Rechts­an­walt Wink­haus Rechts­wis­sen­schaf­ten an der Uni­ver­si­tät zu Köln, der Ludwig-​Maximilians-​Universität Mün­chen und der Uni­ver­sidad Comp­lu­tense de Ma­drid. Das an­schlie­ßende Re­fe­ren­da­riat ab­sol­vierte er beim Kam­mer­ge­richt in Ber­lin und beim deut­schen Ge­ne­ral­kon­su­lat in Rio de Ja­neiro, Bra­si­lien.

Mit­glied­schaf­ten

  • Mit­glied der amt­li­chen Spa­ni­schen Han­dels­kam­mer in Deutsch­land
  • Deutsch Spa­ni­sche Ju­ris­ten­ver­ei­ni­gung e.V.
  • Ar­beits­ge­mein­schaft für In­ter­na­tio­na­len Rechts­ver­kehr im Deut­schen An­walt­ver­ein

Kor­re­spon­denz­spra­chen

  • Deutsch
  • Eng­lisch
  • Fran­zö­sisch
  • Spa­nisch

News

P&R: Stel­lung­nahme zur Aus­sen­dung des In­sol­venz­ver­wal­ters vom 29.04.2019

Der In­sol­venz­ver­wal­ter Dr. Jaffé schreibt ab An­fang die­ser Wo­che alle 54.000 An­le­ger an. Ne­ben ei­nem 9-​seitigen An­schrei­ben und 10 Sei­ten FAQ´s er­hal­ten Sie zwei Ver­ein­ba­run­gen, die Sie un­ter­schrie­ben zu­rück­rei­chen sol­len. Un­sere Kanz­lei hat die Un­ter­la­gen aus­ge­wer­tet. Nach­fol­gend un­ter­brei­ten wir Ih­nen un­sere Ein­schät­zung und un­sere Emp­feh­lun­gen…

P&R: In­sol­venz­ver­wal­ter Dr. Jaffé ver­langt „Ver­gleichs­ver­ein­ba­rung“ und „Hem­mungs­ver­ein­ba­rung“ von den An­le­gern – Zer­ti­fi­kate­inha­ber soll­ten sich weh­ren!

Seit dem heu­ti­gen Mon­tag schreibt P&R-Insolvenzverwalter Dr. Jaffé alle 54.000 An­le­ger an. Die Schrei­ben ber­gen er­heb­li­chen Spreng­stoff. Denn alle An­le­ger sol­len zum ei­nen eine „Hem­mungs­ver­ein­ba­rung“ un­ter­zeich­nen, mit der die Ver­jäh­rung ge­gen­sei­ti­ger An­sprü­che auf­ge­scho­ben wird…

Ter­min münd­li­che Ver­hand­lung MPC Ree­fer I/​KapMuG-​Verfahren

In das KapMuG-​Verfahren in Sa­chen Ree­fer I, das für zahl­rei­che un­se­rer Mit­glie­der von Be­deu­tung ist, kommt Fahrt. Das Han­sea­ti­sche Ober­lan­des­ge­richt hat den Ter­min zur münd­li­chen Ver­hand­lung be­stimmt, und zwar für Diens­tag, den 18. Juni 2019. Der Muster­klä­ger wird von der Kanz­lei Schirp & Part­ner, Ber­lin, ver­tre­ten. Fe­der­füh­rend ist hier die Part­ne­rin der Kanz­lei Anne Wen­ze­lew­ski…

Scholz-​Anleihe (WKN: A1MLSS): Klä­ger for­dern „Nach­schlag“ von 5.8 Mio. EURO

Die Scholz Hol­ding GmbH, vor­mals Scholz AG – nach wie vor die zen­trale Steue­rungs­ein­heit des Schrott­händ­lers und Me­tall­ver­werters Scholz-​Gruppe – kommt nicht zur Ruhe. An­le­ger, die in den Jah­ren 2012 und 2013 in die 182,5 Mio.-Anleihe des Un­ter­neh­mens in­ves­tiert hat­ten, for­dern ei­nen Nach­schlag von…

BREXIT-​Auswirkungen auf bri­ti­sche Le­bens­ver­si­che­rer

Die Kanz­lei SCHIRP & PART­NER wird im­mer wie­der von Ver­si­che­rungs­neh­mern ei­nes bri­ti­schen Ver­si­che­rers, wie bei­spiels­weise Cle­ri­cal Me­di­cal (heute: Scot­tish Wi­dows Ltd.), Stan­dard Life, Scot­tish Mu­tual oder Fri­ends Pro­vi­dent, ge­fragt: Wirkt sich der Bre­xit auf in Deutsch­land ab­ge­schlos­sene Ver­träge aus? Diese Frage kann mit ei­nem kla­ren „Ja“ be­ant­wor­tet wer­den…

Ge­ne­rali ver­kauft Le­bens­ver­si­che­rungs­sparte

Schock für Mil­lio­nen Kun­den der Ge­ne­rali. Wie am 6. Juli 2018 be­kannt wurde, ver­kauft die Ge­ne­rali 89,9 Pro­zent der Ge­ne­rali Le­ben an den Ab­wick­ler Vi­ri­dium aus Neu-​Isenburg. Be­trof­fen sind 4 Mil­lio­nen Le­bens­ver­si­che­rungs­ver­träge. Die Ge­ne­rali be­tonte zwar, dass sich durch den Ver­kauf für die Kun­den nichts än­dere…

Alle Meldungen »

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang