Au­to­kre­dit wi­der­ru­fen – wir be­ra­ten Sie gern

Ha­ben Sie Ih­ren Au­to­kauf dar­le­hens­fi­nan­ziert und möch­ten die­ses Ge­schäft gerne un­ge­sche­hen ma­chen? Wo­mög­lich sind Sie vom Die­sel­skan­dal be­trof­fen und der Wert Ih­res PKWs ist seit­dem er­heb­lich ge­sun­ken… oder es dro­hen gar Fahr­ver­bote? Die Kanz­lei Schirp & Part­ner prüft gern kos­ten­los, ob Sie sich von un­lieb­sa­men Au­to­käu­fen oder Fi­nan­zie­rungs­lea­sing­ver­trä­gen durch Wi­der­ruf der Ver­träge be­freien kön­nen. In die­sem Fall kön­nen Sie so­wohl den Kre­dit­ver­trag als auch den da­mit ver­bun­de­nen Autokauf- bzw. Lea­sing­ver­trag im Ver­hält­nis zur Bank rück­ab­wi­ckeln.

Viele Ver­brau­cher füh­len sich ge­täuscht.

Sie ha­ben ei­nen PKW er­wor­ben, der nach Be­kannt­wer­den des Die­sel­skan­dals er­heb­lich an Wert ein­ge­büßt hat und man­gel­be­haf­tet ist. Dar­über hin­aus wa­ren wo­mög­lich Wer­be­aus­sa­gen der Her­stel­ler über nied­rige Ab­gas­werte des PKWs das aus­schlag­ge­bende Kauf­kri­te­rium. In ei­ni­gen Städ­ten dro­hen nun so­gar Fahr­ver­bote für Die­sel­au­tos. Doch es be­steht die Mög­lich­keit, sich von dem dar­le­hens­fi­nan­zier­ten Au­to­kauf durch Wi­der­ruf zu lö­sen. Der Wi­der­rufs­jo­ker steht da­bei auch nicht le­dig­lich Käu­fern von Die­sel­au­tos zu, son­dern kann glei­cher­ma­ßen bei Ben­zi­nern ein­ge­setzt wer­den.

Für die Er­klä­rung des Ver­trags­wi­der­rufs gilt grund­sätz­lich eine Zwei-​Wochen-​Frist. Diese be­ginnt je­doch erst bei ord­nungs­ge­mä­ßer Wi­der­rufs­be­leh­rung zu lau­fen. Ge­nau daran ha­pert es in vie­len Ver­trä­gen. Eine Viel­zahl von Dar­le­hens­ver­trä­gen ist feh­ler­haft, so­dass ein Wi­der­ruf man­gels ord­nungs­ge­mä­ßer Be­leh­rung noch Jahre spä­ter ge­gen­über der fi­nan­zie­ren­den Bank er­klärt wer­den kann. In die­sem Fall sind die ge­währ­ten Leis­tun­gen zu­rück­zu­ge­ben. Dem­nach ha­ben Sie nach Er­klä­rung des Wi­der­rufs ei­nen An­spruch auf Rück­zah­lung der ge­leis­te­ten An­zah­lung und sämt­li­cher ge­leis­te­ter Mo­nats­ra­ten (Til­gungs­ra­ten und Zin­sen) ge­gen die Bank. Ihre Zah­lungs­ver­pflich­tun­gen hin­sicht­lich der rest­li­chen Mo­nats­ra­ten so­wie der Schluss­rate ent­fal­len. So­fern der Au­to­kre­dit vor dem 13.06.2014 ab­ge­schlos­sen wurde, steht Ih­nen dar­über hin­aus ein Nut­zungs­er­satz für die ge­leis­te­ten Ra­ten in Form von Zin­sen zu. Die Bank kann hin­ge­gen die Her­aus­gabe des PKWs so­wie den im Dar­le­hens­ver­trag ver­ein­bar­ten Soll­zins ver­lan­gen. Dar­über hin­aus kommt je nach Da­tum des Ver­trags­schlus­ses und Aus­ge­stal­tung des Ver­tra­ges ein Wert­er­satz­an­spruch für die Nut­zung des PKWs in Be­tracht.

So­fern Sie Ih­ren dar­le­hens­fi­nan­zier­ten Au­to­kauf rück­gän­gig ma­chen möch­ten, mel­den Sie sich bei uns. Wir prü­fen kos­ten­los und un­ver­bind­lich Ihre Er­folgs­aus­sich­ten. Hier­für über­sen­den Sie bitte Ih­ren Kauf- oder Lea­sing­ver­trag so­wie den Dar­le­hens­ver­trag nebst Wi­der­rufs­be­leh­rung an:

RAin Tisch­ner un­ter tischner@​ssma.​de

Se­kre­ta­riat: Frau Streng
Tel.: 030/327 617-33
Fax: 030/327 617-17

Schirp & Part­ner Rechts­an­wälte mbB
Leip­zi­ger Platz 9
10117 Ber­lin
widerruf@​ssma.​de

Copyright © Schirp & Partner Rechtsanwälte | Impressum | Datenschutzerklärung
Zum Seitenanfang